24. Juni 2016 Von Gelesen 17 mal 0 Kommentar

Zu Social-Media Kanälen wie Facebook, XING, Twitter & Co. scheiden sich die Geister. Während die einen es für unverzichtbar halten, auf möglichst vielen präsent oder gar ständig online zu sein, scheuen andere den Kontakt damit wie der Teufel das Weihwasser. In dem heutigen Artikel zeige ich Dir, wie Du Bekanntheit aufbaust und welche 3 Dinge Du dafür brauchst.

1. Setze Prioritäten

Zur Stunde gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich in sogenannten sozialen Netzwerken zu bewegen. Und es gibt eine Tendenz, dass ständig neue hinzukommen. Damit wächst auch für viele der Druck, präsent zu sein - schließlich möchte man ja nichts verpassen. Die Auswahl wird auch nicht kleiner. Doch welches macht wirklich Sinn?

Zu allererst: Entscheide Dich für eine mögliche Form des Netzwerkens. Als Faustregel kann gelten: Bist Du eher businessorientiert, ist XING die erste Wahl. Dieses ist vom Charakter her eher auf Businesskontakte ausgelegt. Das kannst Du schon alleine daran sehen, dass Menschen dort Ihre beruflichen Lebensläufe und Werdegänge aufzeigen.
Facebook ist ganz anders gestrickt: Hier geht es eher darum, persönliches zu zeigen und durch manchmal ausgefallene Ideen, Videos oder Content Aufmerksamkeit zu erzeugen. Ich persönlich halte es für schwierig, auf beiden Kanälen gleichermaßen präsent zu sein. Zu allererst entscheide Dich also für eine Variante. Eine Hilfe zur Entscheidung ist Deine Zielgruppe. Frage Dich also: Ist Dein Angebot eher businessorientiert? So wärst Du im Businessmetier eindeutig besser bei XING aufgehoben, während Du bei Facebook vor allem private Leute ansprichst. Dazu beigetragen hat sicherlich auch eine „Du-Kultur“, die bereits bei der Ansprache z. B. in posts vertraulich wirkt bzw. wirken kann.

2. Erzeuge spannende Inhalte

Vielleicht fragst Du Dich jetzt: Was sind denn eigentlich interessante Inhalte? Die Antwort ist ganz einfach: Dinge die andere interessieren! ;-) Und da wären wir auch schon wieder bei der Unterscheidung zwischen Business und eher Privat, sprich: XING und Facebook. Bereits durch die Ausrichtung der beiden Netzwerke gibt es ein deutliches Unterscheidungskriterium und auch die Antwort auf die Frage nach spannenden Inhalten: Spannend ist, was andere für spannend halten! Die Betonung liegt also auf „andere“. In XING sind es eher die Problemlösungen für ganz bestimmte Sachverhalte. Vielleicht hast Du eine ganz bestimmte Botschaft, die eine Aufgabe, leichter, einfacher oder schlichtweg preisgünstiger erledigen lässt? Wichtig ist hier, die Lösung für ein bestimmtes Problem zu kommunizieren oder anderen dabei zu helfen (vielleicht unentgeltlich?), ein Problem zu lösen.
Anders bei facebook: Hier wird das „Banale“ zur Maxime. Im Grunde ist facebook eine Ansammlung von Belanglosigkeiten, wenn man einmal von den Gruppen absieht. Wer hier Aufmerksamkeit erzeugen will, muss entweder außergewöhnliche Bilder zeigen (solche, die emotional betroffen machen -auch solche die abstoßend sein können), oder solche, die einfach Klamauk sind. Du siehst, das was spannend ist liegt zu einem großen Teil im Auge des Betrachters.

Spannende Inhalte kannst Du übrigens auch dadurch erzeugen, indem Du Beiträge anderer teilst. Das ermuntert wiederum auch diese, mal einen Beitrag von dir in ihr Netzwerk zu teilen. Auch dadurch erzeugst Du Reichweite und somit Aufmerksamkeit.

3. Sei beharrlich

Aufmerksamkeit in sozialen Medien erzeugst Du nicht dadurch, dass Du einmal ein posting machst. Ganz im Gegenteil: Durch kontinuierliche Inhalte machst Du Dich bekannter. Wichtig ist: Deine Inhalte sollten unbedingt zu Deinem Thema passen! Es würde also wenig Sinn machen, wenn Du als Paarcoach Inhalte erstellst oder teilst, bei denen es um Kochrezepte oder Kinderspielzeug geht. Sinnvoller wäre es, Beiträge aus Deinem Blog zu verlinken oder interessante Beiträge (auch aus anderen Blogs), die thematisch passend sind zu posten. So baust Du Dir ganz nebenbei für Dein Thema auch einen Expertenstatus auf. Und wann soll ich das alles machen?

Das ist eine gute Frage! Wie alles andere braucht die Präsenz auf sozialen Medien einfach Zeit und Einsatz. Wenn Du clever bist, sind die Aktivitäten in den sozialen Medien ein Bestandteil Deines Marketing-Mixes. Hast Du bereits einen Marketing-Plan? Super! Falls nicht: Komme am 22.11. in unser Webinar: Jetzt rühre ich die Werbetrommel. Übrigens findest Du in unserem Buch „Jetzt werde ich Coach!“ jede Menge Tipps, wie Du das Marketing findest, das zu Deinem Produkt passt. Du weißt noch nicht, welches Produkt Du eigentlich anbietest? Kein Problem! Auch dazu bietet das Buch eine Fülle von Anregungen und Arbeitsvorlagen.

15. Juni 2016 Von Gelesen 122 mal 0 Kommentar

E-Coaching

Coaching online? Kann das funktionieren? Ist es überhaupt möglich eine persönliche Beziehung aufzubauen? Schaut man sich Coaching in seinem klassischen Setting an, scheint es fast unmöglich dies in gleicher Qualität auch online durchführen zu können. Doch E-Coaching ist nicht gleich E-Coaching. Wie immer kommt es auf das Thema und die Art der Durchführung an. Ich möchte Dir heute aufzeigen, bei welchen Anlässen es aus meiner Erfahrung möglich bzw. sinnvoll ist und welche Kriterien eine Rolle spielen können.

Grundsätzlich gibt es viele Variationen ein E-Coaching anzubieten. Dies kann rein auditiv, auditiv-visuell, schriftlich, synchron oder asynchron sein. Zu jeder Variante gibt es entsprechende Tools mit denen man sie umsetzen kann.

Gegenüber einem direkten Face-to-Face-Coaching hat E-Coaching zunächst folgende Vorteile:

 

  • Das Coaching kann ortsungebunden abgehalten werden. Egal wo auf der Welt Du bist oder Dein Klient gerade ist; nur eine stabile Internetverbindung sollte es geben ;-).
  • Es ist zeitlich flexibler einsetzbar, da Reisezeiten wegfallen. Nicht selten ist daher auch eine spontane Sitzung möglich.
  • Die Sitzungsdauer selber kann ebenfalls flexibler gehandhabt werden. Manchmal reicht ein kurzer Impuls von z. B. 15 Minuten.
  • Bei einer asynchronen Sitzung, das heißt es wird nicht in Echtzeit kommuniziert, sondern zeitversetzt, kann der Klient Fragen beantworten oder Aufgaben bearbeiten wann immer er Zeit hat.
  • Dadurch dass vielfach Reisezeiten wegfallen, kann ein E-Coaching auch preisliche Vorteile haben.

Doch ich möchte auch die Nachteile nicht verschweigen, die es mit sich bringen kann:

Stell Dir vor, der Coaching-Prozess mit Deinem Klienten verläuft ausschließlich schriftlich. Das kann für beide Seiten sehr mühsam sein. Außerdem kann es sein, dass es Dir schwerer fällt eine Beziehung zu Deinem Klienten aufzubauen, da Du von ihm keine Stimme, keine Mimik, keine Gestik wahrnimmst. Für ihn wiederum könnte es den Vorteil der „Unsichtbarkeit“ haben. Am Ende entscheidet der Kunde, ob das Coaching für ihn hilfreich war. Vielleicht fühlt er sich so sicherer. Hier müssen wir uns frei machen von dem eigenen Anspruch, dass ein Coaching nur dann erfolgreich sein kann, wenn wir das Gefühl haben eine persönliche Vertrauensbeziehung aufbauen zu können.

Natürlich kann es ungewohnt sein per E-Mail oder Skype zu coachen. Ich kann mich noch gut an mein erstes Skype-Coaching erinnern:

Wie kann ich etwas verschriftlichen bzw. visualisieren? Wie wähle ich die Kameraeinstellung (Mein Büro ist nicht der gleiche Raum den ich für Coachings nutze), Wie wähle ich den Einstieg? Wie kommen wir ans arbeiten? Um es kurz zu machen: Mir gingen tausend Fragen durch den Kopf.

Doch in der Praxis ging dann alles wie von alleine. Das Schöne ist, Du kannst Deine Klienten einfach fragen, ob sie das aufgestellte Flipchart gut sehen können, ob der Lichteinfall ok ist usw. Das lockert die Atmosphäre von Anfang an auf. Das heißt, ob Du eine Nähe zu Deinem Kunden herstellen kannst, ist eher von Dir und Deinen kommunikativen Fähigkeiten abhängig als vom genutzten Medium.

Ich habe einige Kunden, die weiter weg wohnen und für die ein Coaching per Skype sehr hilfreich ist, da z. B. der Weg von Nordrhein-Westfalen nach Berlin doch etwas Zeit in Anspruch nimmt.

Neben der Möglichkeit per E-Mail oder Skype zu coachen, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an elektronischen Tools, die unterschiedliche Anforderungen erfüllen.

Solltest Du Dich ernsthaft mit dem Gedanken tragen E-Coaching anzubieten, kann es Sinn machen, sich mit den verschiedenen Tools und Ihren Möglichkeiten zu beschäftigen. Nachfolgend liste ich Dir ein paar Beispiele, ohne Form von Wertung auf. Die jeweiligen Tools genügen unterschiedlichen Ansprüchen.

Coaching Cosmos (www.coaching-cosmos.de)

The Law of Motion (www.thelawofmotion.net)

Coaching-Cloud (www.coachingcloud.com)

CoachAccountable (www.coachaccountable.com)

CoachMaster (https://coachmaster.co.uk)

CAI (www.cai-world.de)

Virtuelles Coaching VC (www.virtuelles-Coaching.com)

Die hier aufgeführten Beispiele sind vielfach mit Lizenzgebühren verbunden. Wenn Du Lust hast, schau Dir die verschiedenen Möglichkeiten an.

Ob Du Skype nutzt, Dich für ein kommerzielles Tool entscheidest oder beim klassischen Face-to-Face-Coaching bleibst, kann von verschiedenen Kriterien abhängen. Prüfe für Dich und Deinen Kunden was Euch wichtig ist und entscheide anschließend welche Form des Coaching am besten dazu passt.

Die aufgeführten Kriterien kannst Du auch in eine Bewertungsmatrix (Von „Ganz wichtig“ bis „Gar nicht wichtig“) überführen um sie als Entscheidungsgrundlage nutzen zu können.

  • Zeitunabhängigkeit
  • Ortsunabhängigkeit
  • Datensicherheit
  • On-Demand-Terminierung
  • Flexibilität der Sitzungsdauer
  • Preis
  • Persönliche Nähe
  • Soziale Verbindlichkeit
  • Schutz durch Unsichtbarkeit
  • Psychologische Tiefe
  • Ergebnisorientierung
  • Selbstreflexionsfähigkeit
  • Einbindung in Arbeitsalltag

Was hältst Du von E-Coaching? Kann es so effektiv sein wie ein Face-to-Face-Coaching? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

25. Mai 2016 Von Gelesen 282 mal 0 Kommentar

Eines der schwierigsten, aber auch eines der aufregendsten Schritte auf dem Weg zu Deiner Coach-Profession ist die Suche nach einer Marktnische. Wenn Du nicht eine „Wald-und-Wiesen“ Dienstleistung anbieten willst die leicht austauschbar ist, kommst Du um eine genaue Formulierung Deines Angebotes nicht herum. In dieser Artikelserie zeige ich Dir, was Du bei der Suche nach Deiner optimalen Zielgruppe beachten solltest und welche Schritte du gehen solltest, um darin ein Experte zu werden.

Standortanalyse


Ein Beispiel aus der Praxis:

Corinna M. arbeitet als Verwaltungsangestellte in einem kleinen Betrieb und möchte gerne als Elterncoach arbeiten. Sie sieht täglich die geplagten Eltern mit ihren Problemen in ihrem Büro und möchte ihnen unterstützend zur Seite stehen. Besonders das Thema Kindererziehung liegt ihr am Herzen, dort gibt es besonders viel zu verbessern. Sie selbst hat aber keine Kinder. Das Beispiel mag etwas „platt“ wirken, ich habe es aber selbst so erlebt. Hier wird recht schnell klar, dass die Glaubwürdigkeit von Corinna problematisch sein könnte, als Elterncoach im Bereich „Eltern“ keine Feldkompetenz zu haben. Hier wäre es ratsam, sich einen Bereich zu suchen in dem auch entsprechende Erfahrung besteht.

Überlege Dir zunächst einmal, in welchem Bereich Du bereits eine Expertise hast, z. B. durch Deinen gerade ausgeübten Beruf oder eine Tätigkeit, die Du längere Zeit ausgeübt hast oder noch ausübst. Das kann auch ein Ehrenamt sein. Damit Dein Angebot glaubwürdig ist, solltest Du nämlich in Deinem Thema auch Feldkompetenz mitbringen.

Vielleicht bist Du Übungsleiter im Sport oder hilfst jungen Menschen, einen Beruf zu finden. Wenn Du möchtest, mache Deine Überlegungen gleich schriftlich. Falls Du eine Gedankenstütze brauchst, schaue einfach mal in Deinen letzten Lebenslauf. Gerne kannst Du den Artikel ausdrucken und gleich hier unten reinschreiben.

Ausgeübte Tätigkeit(en) von - bis

_____________________________________________________________

____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Welche Ehrenämter habe ich bisher ausgeübt?

____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Jetzt überlege Dir, welche dieser Bereiche Dir besonders am Herzen liegt. Schreibe Dir diese hier unten noch einmal gesondert auf:

Besonders am Herzen liegt mir:

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

 

Nutze Deine Expertise und Feldkompetenz

Nun haben wir das „eingesammelt“, mit dem Du Dich besonders gut auskennst und was Dir am Herzen liegt. Nehmen wir einmal an, Du bist Vereinsvorsitzender in einem großen Sportverein und diese Tätigkeit macht Dir besonders viel Spaß. Du liebst es, Dinge auf die Beine zu stellen und zu organisieren. Trotzdem kannst Du gut delegieren und vor allem Menschen begeistern und mitnehmen. Durch Deine 10-jährige Erfahrung bist Du auch durch Höhen und Tiefen gegangen. Vielleicht denkst Du jetzt: „Und nun, was hat das mit einer Coaching-Tätigkeit zu tun?“ Als Kenner der Branche überlegst Du, welche Probleme heutzutage Vereine haben und überlegst Dir, wie Du daraus ein Angebot im Bereich Coaching machen könntest und wer das braucht.





Die drängendsten Bereiche sind Mitgliederwerbung und Konflikte. Das weißt Du auch aus Deiner über 10-jährigen Erfahrung. Aus diesem Grund entschließt Du Dich, ein Coaching für Vereinsvorstände anzubieten, um diese bei Konflikten und der Selbst- und Vereinsführung zu unterstützen. Parallel dazu hast Du auch eine Recherche über die gängigen Suchmaschinen gemacht und geschaut, ob es ein ähnliches Angebot schon gibt. Da Du im Umkreis von 100 km kein vergleichbares Angebot findest machst Du Dich an die Konkretisierung Deines Angebotes und einen Plan, wie Du Deine Akquise gestalten willst. Dein Honorar legst Du auf 150 Euro pro Stunde plus Mwst. fest.

Anhand dieses Beispiels wollte ich Dir zeigen, dass es gar nicht so schwer ist Deine Marktnische zu finden. Sinnvoll ist es, Deine bereits vorhandene Feldkompetenz zu nutzen. Das erhöht die Glaubwürdigkeit für Dein Angebot und hilft Dir, sich schneller in einem Bereich zu etablieren. Im nächsten Teil zeige ich Dir, wie Du in Deiner Marktnische zum Experten wirst.

Möchtest Du noch etwas weiter in dieses Thema einsteigen?

Dann komm in unser Webinar zum Thema: Jetzt finde ich meinen Idealklienten!
Es findet am 7. Juni um 19 Uhr statt und ist natürlich kostenfrei.
Hier meldest Du Dich an.

17. Mai 2016 Von Gelesen 257 mal 0 Kommentar

vienna 358565 1920

Höher – schneller - weiter – Coaching kann`s!

Coaching macht aus Führungskräften bessere Menschen – Mit Coaching wird jeder Konflikt zum Kinderspiel - Mitarbeiter lassen sich durch Coaching zu Höchstleistungen motivieren. Wow, eine echte Wunderwaffe, mit der man alles aus dem Hut zaubern kann, könnte man meinen!

Es ranken viele Gerüchte und Mythen um Coaching. Heute möchte ich Dir erklären, was Coaching wirklich kann und welche wissenschaftlichen Belege es dafür gibt. Mit diesen Argumenten kannst Du bei Deinem nächsten Verkaufsgespräch punkten. Denn, natürlich möchte eine Firma einen „Beweis“ dafür, dass Coaching etwas bringt und das Geld nutzbringend eingesetzt wird. Das ist nur allzu nachvollziehbar.

Welche Versprechen kann Coaching denn nun tatsächlich erfüllen? Lange gab es keine systematischen und Untersuchungen und demnach auch keine nachprüfbaren Belege über die Wirksamkeit von Coaching. Dies führte dazu, dass „alles“ „irgendwie“ machbar war, zumindest wenn man auf die vielen „Marktschreier“ auf dem Gebiet gehört hat. Doch dies hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert, da Coaching und seine Wirkweise gut wissenschaftlich ausgeleuchtet wurde und immer noch wird.

Hier ein paar Behauptungen aus der „Praxis:“, die wissenschaftlich untersucht wurden.

„Coaching ist ein Karriereturbo. Wenn Du aufsteigen willst, dann geh zu einem Coach, der hebt Dich auf die nächste Stufe.“

Hierbei handelt es sich um Marketinggetöse von eher fragwürdigen Anbietern. Als seriöser Anbieter kannst Du ein solches Versprechen gar nicht geben, da es bei Beförderungen viel zu viele Kriterien gibt auf die im Coaching kein Einfluss genommen werden kann.

Keine wissenschaftliche Studie belegt den Zusammenhang zwischen Karrieresprung und Coaching.

„Coaching fördert die Entwicklung der Willenskraft.“

Diese Eigenschaft, die für das berufliche Weiterkommen förderlich ist, wird durch  Coachingmaßnahmen am meisten gefördert, wie wissenschaftliche Untersuchungen (Uni-Amsterdam um Tim Theeboom) gezeigt haben. Somit hat Coaching indirekte Einflüsse auf die Karriere.

Nach einem Coaching haben Führungskräfte häufig konkretere Ziele vor Augen. Besitzen klarere Strategien wie sie sie erreichen wollen. Außerdem planen sie bessere Aktionen zur Erreichung und schöpfen aus der Zielerreichung mehr Energie, die sie für die Verfolgung weiterer Ziele nutzen können.

Dr. Harald Geißler, Coaching-Forscher der Universität Hamburg führt das darauf zurück, dass die Führungskräfte nicht nur ihre expliziten Ziele mit ins Coaching bringen sondern auch ihre impliziten Ziele. Dies sind unbewusste Ziele, deren Nichterreichung eine gewisse Unzufriedenheit mit sich bringen.

Je eindeutiger die impliziten Ziele herausgearbeitet werden, umso klarer wird der Führungskraft was sie wirklich will, was sie im inneren antreibt. Dass dies die Willensbildung und deren Umsetzung fördert, liegt auf der Hand.

Häufig müssen Umwege gegangen werden um die impliziten Ziele herauszuarbeiten, da diese im Unterbewusstsein liegen und nicht direkt zugänglich sind. Das braucht Zeit und ist ein Grund, warum Coaching selten schnell geht. Das heißt, die Führungskraft muss etwas Geduld mitbringen. Ergebnisse von 61 Businessstudien sprechen hier von durchschnittlich 5 – 12 Sitzungen von durchschnittlich 1 Stunde über einen Zeitraum von 3 – 10 Monaten. An dieser Stelle wäre es schön, wenn sich Hypnose auch in Führungskreisen verstärkt durchsetzen würde. Doch das ist ein anderes Thema...

„Coaching muss möglichst schnell gehen“

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Dauer des Coachings und seinem Erfolg, laut Metastudie Amsterdam. Das liegt wahrscheinlich an der unterschiedlichen Komplexität der Themen. Je konkreter das Anliegen desto kürzer das Coaching.

Wichtig ist es hier, das richtige Maß zu finden, sonst kann es kontraproduktiv sein, da die gedankliche Nähe zwischen Coach und Klient zu groß werden kann. Das System wächst quasi zu stark zusammen und entwickelt ähnliche Einstellungen zu bestimmten Themen.

Dagegen hilft: Nicht immer zur vertrauten Person gehen, sondern mit einem neuen Thema auch gerne mal den Coach wechseln. Verschiedene Coaches für verschieden Fälle, statt „ein Coach für alle Fälle“. Sowohl dem Coach als auch dem Klienten sollte klar sein, dass es sich um eine Arbeitsbeziehung handelt und die sollte es auch bleiben.

„Die Chemie zwischen Coach und Klient ist das Wichtigste überhaupt“

Eine intakte Beziehung ist für den Erfolg des Coachings wichtig. Doch ist die Chemie nicht der alles überstrahlende Erfolgsfaktor. Besonders die Art und Weise und der Wechsel zwischen verschiedenen Methoden trägt zum Erfolg eines Coachings bei. Dies jedenfalls behauptet eine Studie des Ashridge Institutes for Coaching, in der 400 Coachingbeteiligte befragt wurden.

Es gibt aber keine verbriefte wissenschaftliche Erklärung dafür. Wohl eher nach dem Motto: „Viele Körnchen Wissen ergeben eine weise Antwort.“

Je mehr Techniken ich anwende, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich eine treffe, mit der mein Klient besonders gut zurecht kommt. Ich bin also in der Lage unterschiedliche Lerntypen anzusprechen. Außerdem basieren viele Methoden auf bestimmten Typologien bzw. Rastern. Dadurch wird Komplexität verstehbarer und bearbeitbarer gemacht.

 

„Je komplexer das Thema, um so besser ist Coaching geeignet“

Prof. Dr. Harald Geißler von der UniHamburg ist überzeugt, dass es kein Weiterbildungsformat gibt, dass besser geeignet ist um sich in eine neue Rolle hineinzufinden als Coaching. Geißler stützt sich auf Studien die zeigen, dass die Selbstwirksamkeit und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten nach einem Coaching deutlich höher sind als vorher. Die Steigerung der beiden genannten Fähigkeiten ist im Mittel ähnlich hoch wie die Steigerung der Willenskraft.

„Coaching hat einen Langzeiteffekt“

Dr. Annette Christina Pannenberg lehrt an der Euro-FH Hamburg Coaching und hat einen Langzeiteffekt von Coaching, über 6 Monate hinaus, in ihrer Dissertation geliefert (2013). Sie konnte feststellen, dass die Selbstorganisation steigt und es weniger Fehlentscheidungen getroffen werden. Dies führt sie auf gewonnene Einsichten der Führungskräfte über sich selbst zurück. Da Coaching auf Selbstreflexion ausgerichtet ist, lernt der Klient auch immer etwas über sich selbst.

Die ermittelten Auswirkungen von Coaching auf das Entscheidungsverhalten ließ sie, gemeinsam mit weiteren Faktoren, in eine Kosten-Nutzen Formel einfließen. Der Nutzen überstieg die Kosten oft um mehr als 120 %.

Weitere Studien belegen laut Uwe Böning eine bessere Konfliktlösung, besserer Umgang mit Risiken, reibungsloser verlaufende Change-Pozesse, weniger Krankheitstage. Somit hat Coaching einen betriebswirtschaftlichen Nutzen. Dies ist keine läppische Marketingfloskel.

„Coaching kann Führung besser machen.“

Hierfür gibt es keinen unmittelbaren wissenschaftlichen Beweis. Aber deutliche Hinweise auf einen mittelbaren Zusammenhang. Zum Beispiel wird die Kluft zwischen Selbst- und Fremdbild reduziert, da der Klient stets zwei Spiegel vorgehalten bekommt. Der eine, in dem er sich selbst sieht, der andere, der Ihm zeigt, wie andere ihn sehen. So erfährt der Klient wie ihn andere wahrnehmen. Dies kann dazu führen, dass sich eine Führungskraft authentischer bzw. glaubwürdiger gegenüber den Mitarbeitern verhält. Diese beiden sind laut Führungsforschung zentral für die Mitarbeiterführung. Somit könnte man die allgemeine Verbesserung von Führungsqualitäten als willkommene Begleiterscheinung des Coaching bezeichnen.

Vielleicht hast Du jetzt ein paar Argumente in der Tasche, die Dich bei Deiner nächsten Verhandlung untersützen können. Das würde mich freuen.

Wenn Du Dich weitergehend mit dem Stand der Forschung des Coaching-Marktes beschäftigen möchtest, sei Dir das entsprechende Buch, "Ergebnisse der Coaching-Forschung: Aktuelle Studien - ausgewertet für die Coaching-Praxis" von Uwe Böning empfohlen.

 

 

 

Seite 1 von 34
  • Telefon: 030 - 71 53 82 83
  • Telefon: 06051 - 47 01 20